• Update 2021: Registrierungen im Forum sind nun wieder möglich und alle Funktionen nutzbar! Viel Spaß!

    Wir suchen neue Werbepartner für unser Forum. Bei Interesse bitte unter office@katzenforum.at melden.

Katzen .. und Kinder

:smile: Die Reihenfolge im Titel ist bewusst so gewählt. Denn es gibt hier einige Katzenbesitzer im Forum, die - wie auch ich - zurzeit einen Lebenspartner und Katzen haben, doch noch keine Kinder.


:smile: An alle User, die bereits Familie mit Kindern haben:

- Wieviele Katzen hattet ihr zum Zeitpunkt, als ihr (oder die Partnerin) schwanger wurdet?

- Ist viell. jemand dabei, der auf Toxoplasmose negativ getestet wurde? Falls "Ja", was habt ihr verändert z.B. Partner machte Kisterl, etc.?

- Als das Kind auf der Welt war: Wie haben eure Katzen reagiert? Gab es jemals Probleme mit den Katzen (mangelnde Aufmerksamkeit, etc.)?

- Wie schafft ihr es, Kind/er und Katzen .. beides unterzubringen? Seid ihr berufstätig oder geht nur der Partner arbeiten?

- Hattet ihr jemals das Gefühl, dass aufgrund des Kindes/der Kinder die Katzen etwas zu kurz gekommen sind? Gab es Gewissensbisse?

:biggrin: Danke schon mal allen Katzen- & Kindermamis und -papis für die Beantwortung der Fragen :biggrin:


UND -


:smile: An all jene User, die in Partnerschaft leben und Katzen haben, aber keine Kinder:

- Sind Kinder geplant? (Zumindest grundsätzlich die Option, dass mal Kinder da sein werden?)

- Habt ihr euch jemals gefragt, wie sich der Tagesablauf wohl verändern wird, sobald Kind/er da ist/sind?

- Was glaubt ihr, wird sich verändern? In welchen Bereichen, denkt ihr, wird der Partner euch unterstützen können?

- Was glaubt ihr: .. In wie weit wird Kind/werden Kinder euer Verhalten euren Katzen geg.über verändern?

:biggrin: Danke auch euch für die Beantwortung der Fragen :biggrin:

.
..
ich werde die Fragen auch beantworten, möchte jedoch gerne mal ein paar Antworten abwarten :)
..
.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

christinem

Hauskatze
Hi!

Ich fall in keine deiner Kategorien, hab weder Partner noch Kinder, plane auch nichts dergleichen, sozusagen Themenverfehlung meinerseits :lach:
Hab aber trotzdem etwas anzumerken:

man kanns noch so gut planen, seine Vorstellungen haben...es kann dann doch (auch wenn man sich bemüht und man sein Kind oder die Katze "erzieht") am individuellem Kind oder der Katze scheitern.

Swiffy, mein Second-hand katzerl ist so eine, die mag keine Kinder. Hat wohl sehr schlechte Erfahrungen gemacht (Vorbesitzer hatten zwar keine eigenen Kinder, aber einen kleinen Neffen). Swiffy hat meine Nichten und Neffen schon mehrmals gekratzt (auch ohne Vorwarnung), nur weil die sies streicheln wollten. Sie geht nicht weg, sie kratzt.
Ein Zusammenleben von so einer Katze mit Kindern ist eher stressig für alle beteiligten.

Wenn ich da an mein altes Exkatzi denke: die hatte eine Engelsgeduld...ein Kleinkind wollte sie einmal mit Steinen füttern und hat der Katze mit dem Stein aufs Schnautzerl geklopft, sie hat zwar geraunzt, ist aber weder gegangen, noch hat sie das Kind gekratzt. Da mußte ich das Kind wegschleppen damit die Katze Ruhe hat...

Liebe Grüße, Christine
 

royal

Hauskatze
guten morgen

sehr interessantes thema :happy:

hab einen partner und 4 katzen. kinder sind geplant, aber erst in 3-4 jahren. mich würd auch sehr interessieren, wie die katzen reagieren, wenn plötzlich jemand da ist, der den bezugspersonen die volle aufmerksamkeit abverlangt.

ich möcht auf jeden fall drauf achten, dass das kind/die kinder sehr vorsichtig mit den katzen umgehen, da sie es nicht gewohnt sind, dass ihnen jmd nachläuft oder sie grob anfässt..

wenn alles gut verläuft möcht ich nach der karenzzeit wieder arbeiten.

ich denk, das wird sich einspielen... :wub2:
 

Delphinchen

Administrator
- Wieviele Katzen hattet ihr zum Zeitpunkt, als ihr (oder die Partnerin) schwanger wurdet?
Zwei

- Ist viell. jemand dabei, der auf Toxoplasmose positiv getestet wurde? Falls "Ja", was habt ihr verändert z.B. Partner machte Kisterl, etc.?
ähm, wenn man positiv ist, braucht man gar nichts verändern, dann dann hat man sich ja schon angesteckt, was fürs Baby ungefährlich ist!
Nur wenn man negativ ist, denn nur eine NEU ansteckung in der Schwangerschaft kann fürs Kind gefährlich sein - hierzu gibts einen sehr informativen Artikel in der Wissensbasis http://www.katzenforum.at/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=3
Ich persönlich war negativ, hab gar nichts verändert außer dass mein Freund das Kisterl gemacht hat, aber lt meinem Gyn ist rohes Fleisch viel gefährlicher als Katzen


- Als das Kind auf der Welt war: Wie haben eure Katzen reagiert? Gab es jemals Probleme mit den Katzen (mangelnde Aufmerksamkeit, etc.)?
keine Probleme, der Kater geht der kleinen bis heute eher aus dem Weg, aber sie stört ihn nicht. Shiva die Zicke hat im Krabbel- und am Schwanz-zieh-alter bei der Erziehung mitgeholfen :D Faszinierend war, dass sie wenns ihr zu viel wurde schon mal eine "watscht" an die kleine ausgeteilt hat, aber immer mit eigezogenen Krallen ! Da konnte ich ihr voll vertrauen :) Heute kuschelt und spielt sie auch mal gern mit der kleinen

- Wie schafft ihr es, Kind/er und Katzen .. beides unterzubringen? Seid ihr berufstätig oder geht nur der Partner arbeiten?
Beide berufstätig.... Meine Katzen sind aber auch sehr pflegeleicht, sind mit einer Schmusestunde am abend zufrieden

- Hattet ihr jemals das Gefühl, dass aufgrund des Kindes/der Kinder die Katzen etwas zu kurz gekommen sind? Gab es Gewissensbisse?
Nein
 

aida

Hauskatze
ich falle in die zweite kategorie :D aaaalso:

- Sind Kinder geplant? (Zumindest grundsätzlich die Option, dass mal Kinder da sein werden?)

ja schon, aber erst in einigen jahren ;)

- Habt ihr euch jemals gefragt, wie sich der Tagesablauf wohl verändern wird, sobald Kind/er da ist/sind?

nicht so wirklich :lol: aber ich hab ja eine 13 jahre jüngere schwester und weiß ziemlich genau, was sich mit einem baby alles verändert. es ist alles anders und das baby verlangt fast die gesamte aufmerksamkeit, aber es ist auch sehr schön und spannend.

- Was glaubt ihr, wird sich verändern? In welchen Bereichen, denkt ihr, wird der Partner euch unterstützen können?

naja verändern... ich würd sagen so ziemlich alles *g* die prioritäten werden einfach andere als vorher, man hat - zumindest anfangs - viel weniger zeit für sich selbst, die katzen müssen sicher auch zurückstecken und man muss sich erst wieder neu arrangieren :)

helfen wird mir mein freund denke ich mal so gut er kann. mit allem - sei es kochen, mal für ne stunde aufs kind aufpassen damit ich was im haushalt machen kann, sich um die katzen kümmern, einkaufen fahren... wir haben jetzt schon mehr oder weniger eine arbeitsteilung und ich hoffe mal, dass es so bleibt :lol:

- Was glaubt ihr: .. In wie weit wird Kind/werden Kinder euer Verhalten euren Katzen geg.über verändern?


ich werd mir sicher die größte mühe geben, dass sich mein verhalten den katzen gegenüber so wenig wie möglich verändert. sie sollen sich nicht vernachlässigt fühlen und werden bestimmt auch mit eingebunden in unseren alltag.

aber man kann es sicher dennoch nicht verhindern, dass man ihnen vl. etwas weniger aufmerksamkeit schenkt und auch, dass sie sachen, die sie vorher machen durften, dann nicht mehr dürfen. also das kinderzimmer wird zB sicher tabu sein für sie, oder das schlafzimmer - je nach dem wo das kind dann schläft. wir haben aber ohnehin vor, sie aus dem schlafzimmer zu "verbannen", sobald wir ne größere wohnung haben, wo das möglich ist. denn sie kommen eh nie zu uns kuscheln, sondern schlafen die nacht durch. es macht ihnen sicher nix aus, nicht bei uns zu sein in der nacht. und wir haben dann ein halbwegs katzenhaarfreies zimmer :lol:

dadurch werden sie es eh schon gewohnt sein, da nicht rein zu dürfen. problematischer wäre es, wenn sie immer rein dürfen und dann von einem tag auf den anderen nicht mehr.

aber auch katzen können sich an solche veränderungen gewöhnen. es gibt aber auch manche, die mit der neuen situation nicht klar kommen und zB anfangen, alles vollzupinkeln. und das ist meine allergrößte angst. das geht definitiv nicht, ich könnte nicht mit ner dauer-pinkelkatze zusammenleben. bei aller liebe - die katz ist offensichtlich unglücklich und ich würde sie niemals in eine situation zwingen wollen, in der sie sich nicht wohl fühlt. und ich selber könnte auch nicht in einer vollgepissten wohnung leben. schon gar nicht, wenn ich auch noch ein baby hätte. klar muss man vorher alles in seiner macht stehende versuchen, aber wenn die katz trotzdem immer weiter pinkelt und unglücklich ist dann tut man ihr nen gefallen, wenn man ihr nen platz sucht, wo sie wieder glücklich sein kann. alles andere wäre egoistisch mMn.

aber ich hoffe einfach mal sehr, dass so was nie passieren wird bei uns. meine beiden sind nicht besonders sensibel und reagieren auf veränderungen total gelassen. ich hoffe, dass es so bleibt und wir noch viele viele schöne jahre vor uns haben :blush2:
 
ähm, wenn man positiv ist, braucht man gar nichts verändern, dann dann hat man sich ja schon angesteckt, was fürs Baby ungefährlich ist!
Nur wenn man negativ ist, denn nur eine NEU ansteckung in der Schwangerschaft kann fürs Kind gefährlich sein - hierzu gibts einen sehr informativen Artikel in der Wissensbasis http://www.katzenforum.at/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=3
Ich persönlich war negativ, hab gar nichts verändert außer dass mein Freund das Kisterl gemacht hat, aber lt meinem Gyn ist rohes Fleisch viel gefährlicher als Katzen

:doh:

Tina - dankeschön für die Korrektur.

Könnte eine der Mods oder evtl. Admin ;) dieses eine falsche Wort (statt positiv, negativ) im Hauptthread ändern, bitteschön? ... Herzlichen Dank :oops:

-----------------------------------------

man kanns noch so gut planen, seine Vorstellungen haben...es kann dann doch (auch wenn man sich bemüht und man sein Kind oder die Katze "erzieht") am individuellem Kind oder der Katze scheitern.

:) Christine .. du hast bestimmt recht. Zum Glück kenn ich aus privaten Kreisen aber niemanden, der aus diesem Grund die Katze weggeben musste .. klopf, klopf ;)

---------------------------------------

guten morgen

sehr interessantes thema :happy:

hab einen partner und 4 katzen. kinder sind geplant, aber erst in 3-4 jahren. mich würd auch sehr interessieren, wie die katzen reagieren, wenn plötzlich jemand da ist, der den bezugspersonen die volle aufmerksamkeit abverlangt.
:wub2:

:) Danke - das Thema beschäftigt mich einfach zurzeit, dachte mir, es wäre interessant hier auch die Meinungen and. Katzenbesitzer einzuholen ;)

Tja .. ich glaube nämlich auch, dass ein Baby zumindest in den ersten Monaten die volle Aufmerksamkeit (alle 2-3 Std. stillen, etc.) abverlangt. Muss auch ehrlich sagen: Ich kenne keine einzige frische Mutti, die gerade in dieser Zeit von ihren Katzen spricht - da ist das Baby dann automatisch die absolute Nr. 1.

-----------------------------------------

Shiva die Zicke hat im Krabbel- und am Schwanz-zieh-alter bei der Erziehung mitgeholfen :D Faszinierend war, dass sie wenns ihr zu viel wurde schon mal eine "watscht" an die kleine ausgeteilt hat, aber immer mit eigezogenen Krallen ! Da konnte ich ihr voll vertrauen :) Heute kuschelt und spielt sie auch mal gern mit der kleinen

:D Das ist ja ne Traumverpaarung - Katze hilt mit beim Kind "erziehen" :D Schön, dass deine Kleine von Kindesbeinen an so eine schöne Beziehung zu ner Katze aufbauen kann :) ..

--------------------------------------

aber man kann es sicher dennoch nicht verhindern, dass man ihnen vl. etwas weniger aufmerksamkeit schenkt und auch, dass sie sachen, die sie vorher machen durften, dann nicht mehr dürfen. also das kinderzimmer wird zB sicher tabu sein für sie, oder das schlafzimmer - je nach dem wo das kind dann schläft. wir haben aber ohnehin vor, sie aus dem schlafzimmer zu "verbannen", sobald wir ne größere wohnung haben, wo das möglich ist. denn sie kommen eh nie zu uns kuscheln, sondern schlafen die nacht durch. es macht ihnen sicher nix aus, nicht bei uns zu sein in der nacht. und wir haben dann ein halbwegs katzenhaarfreies zimmer :lol:

dadurch werden sie es eh schon gewohnt sein, da nicht rein zu dürfen. problematischer wäre es, wenn sie immer rein dürfen und dann von einem tag auf den anderen nicht mehr.

;) Aida .. danke für die ausführlichen Antworten. - Siehst du, an diese Schlafzimmer-Sache hab ich noch nie so genau gedacht.

Da unsere Katzen ja immer über Nacht ins Bett dürfen, würde die Umstellung schwierig werden. Besonders bei Candela, die ja jede Nacht bei uns schläft - und Chewie liegt auch oft bei den Füßen.

Kann und will es mir zurzeit auch gar nicht anders vorstellen .. :heul: ..

aber auch katzen können sich an solche veränderungen gewöhnen.
es gibt aber auch manche, die mit der neuen situation nicht klar kommen und zB anfangen, alles vollzupinkeln. und das ist meine allergrößte angst. das geht definitiv nicht, ich könnte nicht mit ner dauer-pinkelkatze zusammenleben. bei aller liebe - die katz ist offensichtlich unglücklich und ich würde sie niemals in eine situation zwingen wollen, in der sie sich nicht wohl fühlt. und ich selber könnte auch nicht in einer vollgepissten wohnung leben. schon gar nicht, wenn ich auch noch ein baby hätte. klar muss man vorher alles in seiner macht stehende versuchen, aber wenn die katz trotzdem immer weiter pinkelt und unglücklich ist dann tut man ihr nen gefallen, wenn man ihr nen platz sucht, wo sie wieder glücklich sein kann. alles andere wäre egoistisch mMn.

aber ich hoffe einfach mal sehr, dass so was nie passieren wird bei uns. meine beiden sind nicht besonders sensibel und reagieren auf veränderungen total gelassen. ich hoffe, dass es so bleibt und wir noch viele viele schöne jahre vor uns haben :blush2:

:) Ich find es super, dass du diese Thematik hier offen ansprichst und auch erklärst.

Sehe das absolut genauso. Schon jetzt - ohne Kind - könnte ich es mir nur sehr schwer vorstellen, mit einer Dauer-Pinkelkatze in einer Wohnung zu leben (kenn dieses Problem, klopf! klopf!, auch nicht aus Erfahrung). Ständig der beißende Gestank, immer die Angst: hoffentlich macht sie nicht aufs Sofa oder aufs Bett oder ...

Mit Kind stell ich es mir ungemein schwierig vor, besonders in der Still-Phase, Zeit und Aufmerksamkeit für eine solche "Pinkel"katze einzuräumen, um ihr zu zeigen .. ich bin auch für dich voll und ganz da. - Da ist man wahrscheinlich mal mit der Eingewöhnung an das Leben mit Baby sehr ge- wenn nicht sogar teilweise überfordert.
 
Zuletzt bearbeitet:

aida

Hauskatze
ich hätte einfach angst, dass sich die katze aufs kind drauflegt, oder das kind die katze irgendwo packt und nimmer loslässt. grad babies machen so was oft - haare von der mama packen und dann kommt man kaum noch los. was wenn es den schwanz der katze packt und die sich dann wehren will? wäre mir ehrlich gesagt zu viel risiko. außerdem möchte ich nicht lauter katzenhaare beim kind haben, denn die können bei babies viel schlimmes anrichten. meine mutter ist krankenschwester und da hab ich schon einige geschichten gehört. (zB. haar um den finger gewickelt - finger total blau, haar fast ins fleisch reingeschnitten und nur schwer wieder rausgegangen)
ich hab außerdem ne halblanghaar katze, da ist das noch schlimmer.

aber im endeffekt ist das jedem seine eigene entscheidung. ich für meinen teil werd katzen und kind sicher nur unter aufsicht zusammenlassen.
 
Tina & Aida

interessant.

Tina, Frage: Dürfen deine Katzen ins Schlafzimmer bei euch? Sind sie auch drin gewesen, als deine Kinder noch Babies waren?

- Ich frag rein interessenshalber, weil ich es mir auch nicht vorstellen könnt, dass meine Fellnasen nicht mehr bei uns sein dürften.

:) Merci.
 

Kaliko

Hauskatze
Hi!
Wir haben unsere Katzen erst bekommen, als alle Kinder schon da waren. Die Jüngste war knapp 2.

Es war bei mir allerdings schon damals bei der ersten Schwangerschaft (ohne Katzen) der Toxoplasmosetest positiv. Kein Wunder, weil ich in meiner Kindheit ständig mit Tieren aller Art unterwegs war. Ich hab' mir daher nie besondere Sorgen deswegen gemacht. :)

Wegen Kind und Katze: bei uns dürfen prinzipiell alle Katzen in alle Betten (was sie auch nützen). Unsere Minou hat aber die Angewohnheit, sich mit Vorliebe in unsere Halsgrube zu kuscheln. Dabei versucht sie sich auch gerne mal über den Brustkorb anzupirschen und bleibt dann mit ihren viereinhalb Kilo auch dort liegen - Schnauze unter meinem Kinn. Macht sie auch bei unserer mittlerweile älteren Jüngsten. Wenn's der zuviel wird, stupst sie sie halt weg. Aber ich denke mir, wenn Minou das in ihrer Liebesbedürftigkeit bei einem Säugling machen würde.... hmmm..... da hätte ich dann wohl auch Bedenken.

Wegen Sauberkeit Kind / Katze bin ich nicht besonders heikel.... Ich hab' diese Nähe als Kind so genossen und gut ausgehalten, dass ich das meinen Kindern auch gönnen möchte. Natürlich gibt's Regeln im Umgang mit dem Kistl, etc.

Wegen Gefährdung der Kinder durch die Katzen und umgekehrt: na ja... bei unserer Jüngsten war ich da ein, zwei Jahre sehr dahinter, was man machen darf und was nicht. Ein richtiger Erziehungsprozess, teilweise schon mühsam. Aber heute geht sie so lieb und vorsichtig mit den Katzen um, das hat sich sicher gelohnt. Verletzungen durch die Katzen (Kratzer) gibt's hin und wieder beim Spielen, aber die sind marginal und auch lehrreich.

Also Fazit: Kind und Katze bei entsprechender Einstellung KEIN Widerspruch! :)
lg
 

phantomine

Hauskatze
Ich kann die Fragen so auch nicht beantworten, bei uns waren die Kinder vor den Katzen da. Die Katzen kamen erst als die Kinder 2 1/2 und 4 Jahre alt waren. Ich hatte anfangs schon Angst, dass die Kinder die Katzen so verschrecken könnten oder so stressen könnten, dass wir von vorne herein Stresspinkler etc. haben. Das traf aber gsd nicht ein :)

Die Fragen kann ich beantworten :D

- Wie schafft ihr es, Kind/er und Katzen .. beides unterzubringen? Seid ihr berufstätig oder geht nur der Partner arbeiten?

Ich bin zuhause und mein Partner arbeitet.
Im Normalfall sind meine Katzen aber sehr genügsam. Also auch wenn ich mal einen Tag lang unterwegs bin etc. ist das kein Problem - Kuschelstunden können durchaus auch am Abend nachgeholt werden, wenn die Kinder im Bett sind. Ansonsten versuchen die Kinder schon auch mit den Katzen zu kuscheln und freuen sich, wenn sie kommen und sich durchkraulen lassen.
Nachmittags, wenn der Große aus der Schule kommt und erst mal Mittagessen/Hausaufgaben angesagt sind, legen sich für gewöhnlich alle drei Katzen irgendwohin und verschlafen die Zeit locker......also das seh ich nicht als Problem (was anderes wäre es vielleicht früher gewesen - als die Kinder noch gestillt wurden, da bin ich meistens schlicht mit eingeschlafen, da hätten die Katzen nicht mehr viel von mir gehabt...)

- Hattet ihr jemals das Gefühl, dass aufgrund des Kindes/der Kinder die Katzen etwas zu kurz gekommen sind? Gab es Gewissensbisse?

Nein, eher umgekehrt.
Da Kitty und Angel als sie klein waren schon sehr krank waren, lief es dauernd auf Folgendes hinaus "Bitte, Kinder, Katzen in Ruhe lassen - die sind krank! Schreckt sie nicht, leise sein, bitte, heute geht es ihnen nicht gut...!" etc... jetzt mit Angel wissen sie schon - wenn er wieder mal herhängt, dann muss man ihn in Ruhe lassen, aber die anderen Beiden sind ja fit genug, dass man sie mit Streicheleinheiten beglücken kann ;)

Und wenn ich nervlich angeschlagen bin, weil das Katerchen wieder mal so herhängt, dass ich nicht weiss, ob er es diesmal packt, dann bekommen das die Kinder natürlich auch mit....

Was ich noch sagen muss: unsere Katzen sind zwar sehr tolerant was Kinder angeht, ABER: Kinder unter 2 Jahren stressen meine doch sehr oder eben viel Besuch oder so. Da verkriechen sie sich unter dem Bett im Schlafzimmer oder im Schlafzimmer und kommen für die Dauer des Besuchs nicht raus. Was für mich bedeutet, dass zb.: Geburtstagsfeiern immer außerhalb stattfinden, um nicht noch zusätzlich Streß zu erzeugen.

Und: bei uns herrscht Kinderzimmerverbot wegen der Kleinteile, da ich hier zwei Katzen habe, die den Beinamen "Dyson" vertragen könnten....d.h., Kinderzimmertüren müssen geschlossen gehalten werden.

Aber das alles sind Sachen, an die sich sowohl die Kinder als auch die Katzen gewöhnen können und sie kommen alle gut miteinander aus *gsd* Mein Kleiner wünscht sich noch mind. 1 Katze und wenn geht noch einen Hund und und und....*jaja*

Lg, Karin!
 

Delphinchen

Administrator
Tina & Aida

interessant.

Tina, Frage: Dürfen deine Katzen ins Schlafzimmer bei euch? Sind sie auch drin gewesen, als deine Kinder noch Babies waren?

- Ich frag rein interessenshalber, weil ich es mir auch nicht vorstellen könnt, dass meine Fellnasen nicht mehr bei uns sein dürften.

:) Merci.

Ich hab ja "nur" ein Kind, und ja die Katzen waren nie irgendwo ausgesperrt.
Wäre auch schwer gegangen, da wir nur 2 Zimmer haben, dann hätten sie nur mehr im Wohnzimmer sein dürfen....

Aber ich frag jetzt nochmal nach den genauen Gründen ?
Ich meine, wenn man keine Haare im schlafzimmer will hat das ja nichts mit dem Baby zu tun und dann sperrt man sie ja auch ohne Baby aus.
Aber warum sollte man sie wegen dem Baby aussperren ?
Dass eine Katze sich auf ein Baby legt und es erstickt halt ich für ein dummes Ammenmärchen, und mit Haaren ist das Kind sowieso konfrontiert wenn es in der gleichen Wohnung lebt mit tieren.....
 

aida

Hauskatze
ok, also mal ganz agesehen von den haaren und dem drauflegen (was meine wahrscheinlich eh nie machen würden, aber ich bin einfach etwas übervorsichtig):

ich kann jetzt nur von meinen beiden ausgehen, und da ist es so, dass vor allem penny sehr ungeschickt ist. das heißt, sie will wo drüberspringen und landet genau drauf, sie springt vom kratzbaum runter und landet auf meinem kopf wenn ich am sofa liege, sie balaciert auf der couchlehne, rutscht aus und krallt sich an mir fest usw. mein freund und ich haben beide schon kratzer davongetragen, weil sie nicht da gelandet ist, wo sie eigentlich wollte. oder weil sie zB auch mal die stirn meines freundes oder mein gesicht als zwischen-sprungbrett verwendet, um bounty anzuspringen.

mir wär das einfach zu gefährlich. wenn ich schlafe und das nicht im auge hab weiß ich ja nicht, was den katzen wieder einfällt. ich kann penny in der hinsicht einfach nicht vertrauen. sie macht das nicht aus bosheit, sondern einfach weil sie so ungeschickt ist. bei bounty hätte ich da nicht so viele bedenken. da hätt ich eher angst, dass das kind sich in ihrem fell festkrallt und sie in ihrer panik die krallen ausfährt, weil sie furchtbar ängstlich ist sobald sie sich eingeengt fühlt. und da rennt sie blind drauflos, mit ausgefahrenen krallen natürlich und ohne zu schauen, wo sie draufsteigt.

wie gesagt - so was entscheidet jeder für sich und es kommt immer auch auf die katzen selbst an. wenn ich zwei valium-perser hätte dann hätte ich wahrscheinlich auch weniger bedenken.
 

heinzelfrau

Hauskatze
falls wir in ein paar jahren kinder kriegen (womit wir uns noch äußerst unsicher sind im moment), dann hab ich schon schiss wegen den katern. nicht wegen heinz, der wird sicher mit der situation so klarkommen wie er mit jeder neuen situation klarkommt. der ist ja auch der einzige kater der von selbst in den korb springt und dem tierarzt die haare abschleckt:tongue2:
aber erich ist einfach sooooo aufmerksamkeitsheischend- und die bekommt er natürlich auch. man spielt mit ihm ( natürlich mit beiden), er schläft stundenland auf meinem schoß, man plaudert mit ihm, er kommt überall mit,....ich kann mir gut vorstellen, dass das mit einem kind dann nicht mehr in dem ausmaß möglich ist. und erich nervt schon jetzt doppelt, wenn er mal einen tag zu kurz kommt.
 

Rusty

Hauskatze
Abgesehen davon, dass man seine Zukunft noch so akribisch planen kann, kommt es oft anders, als man denkt. Es kommt viel auf die Persönlichkeit der Katze an, an die Persönlichkeit des Kindes und letztendlich an die Erziehung des Kindes. Und natürlich auch an die Einstellung der Eltern zu den Katzen. Es gibt Eltern, die schaffen sofort die Katzen ab, wenn mal eine auf das Kind pratzelt. Andere Eltern erklären dem Kind, dass die Katze zuerst durch Ohrenanlegen oder Knurren zeigt, dass sie Ruhe haben will. Meine Kinder sind schon erwachsen und ich gelte allgemein als gute Katzenmama, aberich muss ehrlich sagen, dass ich keine 6 Katzen und zwei Kleinkinder gemeinsam hätte haben wollen.
 
Karin :)

vielen Dank für deine liebe Antwort. Ich finde es so schön, dass deine Kinder von klein auf gelernt haben, rücksichtsvoll mit einer kranken Katze umzugehen - anders wäre es wohl mit Angel nicht möglich gewesen.

Die Tatsache, dass deine Kinder immer noch sehr gerne mit den Katzen & die Katzen auch mit den Kindern ;) schmusen ... spricht doch dafür, dass du hier Tolles geleistet hast. - Kompliment!

--------------------------------

Tina :)

(falls es du warst..)
DANKE für die Korrektur im Hauptthread :D

Sorry - ich hatte irgendwie den Eindruck, du hättest mehr als ein Kind.

Zu der Diskussion "Katze im Schlafzimmer trotz Baby" ..

ich kann jetzt nur von meinen beiden ausgehen, und da ist es so, dass vor allem penny sehr ungeschickt ist. das heißt, sie will wo drüberspringen und landet genau drauf, sie springt vom kratzbaum runter und landet auf meinem kopf wenn ich am sofa liege, sie balaciert auf der couchlehne, rutscht aus und krallt sich an mir fest usw. mein freund und ich haben beide schon kratzer davongetragen, weil sie nicht da gelandet ist, wo sie eigentlich wollte. oder weil sie zB auch mal die stirn meines freundes oder mein gesicht als zwischen-sprungbrett verwendet, um bounty anzuspringen.

[...]

wie gesagt - so was entscheidet jeder für sich und es kommt immer auch auf die katzen selbst an. wenn ich zwei valium-perser hätte dann hätte ich wahrscheinlich auch weniger bedenken.

:) Ich glaube, dass man bei Babies zumindest: vorsichtig sein sollte.

Nicht jede Katze würde eine Gefahr darstellen, umgekehrt finde ich das Beispiel von Penny's Tolpatschigkeit recht gut, weil unser Chewie auch in genau dieselbe Kategorie fällt - leider ;) Nur könnte der obendrein gute 8-9 kg haben in wenigen Jahren ...

:) Denke, hier muss man als Katzenbesitzer einfach selbst die Katzen und die möglichen Gefahren einschätzen, so gut es geht. Im Moment könnt ich mir nicht vorstellen, dass meine Flauschtiger draussen bleiben müssen .. die Angelegenheit müsst ich mir durch den Kopf gehen lassen, wenn mal wirklich Kinder geplant sind :)

------------------------------------

aber erich ist einfach sooooo aufmerksamkeitsheischend- und die bekommt er natürlich auch. man spielt mit ihm ( natürlich mit beiden), er schläft stundenland auf meinem schoß, man plaudert mit ihm, er kommt überall mit,....ich kann mir gut vorstellen, dass das mit einem kind dann nicht mehr in dem ausmaß möglich ist. und erich nervt schon jetzt doppelt, wenn er mal einen tag zu kurz kommt.

danke für die Antwort. - Ist es bei Erich notwendig, dass die Aufmerksamkeit von dir kommt, oder kann/könnte dein Partner ihm die auch geben? ;)

-------------------------------

Meine Kinder sind schon erwachsen und ich gelte allgemein als gute Katzenmama, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich keine 6 Katzen und zwei Kleinkinder gemeinsam hätte haben wollen.

:) das kann ich sehr gut nachvollziehen!

Eine gute Freundin, die schon immer Hunde geliebt hat, hat mal zu mir gesagt:

"Ein Hund kommt erst dann, wenn die Familienplanung zu Ende ist. Der muss einfach lernen, zuerst kommen die Menschen, dann kommt er."

:D Dass sie nie ein "Katzenmensch" gewesen ist ;) verteht sich vermutlich von selbst, aber ..

.. grundsätzlich finde ich ihre Einstellung nicht schlecht.
 
Zuletzt bearbeitet:

heinzelfrau

Hauskatze
erich ist genauso bei meinem mann. der braucht sozusagen 24stunden betreuung. naja, heinz nimmt uns auch etwas ab, aber selbst der ist manchmal leicht genervt von unserem "aufdringlerich". grade jetzt quetscht er sich bei meinem mann unter die tippende hand beim computer....:nowink:

mit kindern muss er dann einfach umlernen bzw. werde ich von anfang an wert drauf legen, dass sie sich gut verstehen. dann hat erich ein paar "opfer" mehr im optimalfall.

meine kater werden auch bei kindern aus dem schlafzimmer draußen bleiben (also während der schlafenszeit jetzt, sonst nicht)- das ist mir zu gefährlich, erich krallt manchmal aus versehen (irgendwie hat er das mit dem kralleneinziehen nicht so gut drauf, manchmal bleibt er auch wo hängen der patsch), in der nacht will ich auch ruhe und keine "fang mich" spiele der katzingers.

ansonsten wäre ich da so unkompliziert wie es geht. gehe jetzt schon immer recht resch mit den katern um, damit sie sich bei kindern schon dran gewöhnt haben. bei uns ist es laut, viele leute gehen ein und aus, ich knuffel die jungs immer ordentlich durch, ich schau ihnen ins maul, schneide krallen, schau in die ohren, bürste sie, schlepp sie rum- also die sind "vorgehärtet" und hart im nehmen.

mit schüchternen und charakterlich komplizierten katzen stell ich mir das viel schwerer vor- pinkeln und so....da hätte ich angst davor.
 
K

Kitty55

Guest
Ich habe in diesem sehr interessanten Thread eigentlich gar nichts verloren, weil ich aus dem gebärfähigen Alter längst raus bin, aber bei diesem Thema fällt mir immer etwas sehr Trauriges ein. Der Ex einer sehr guten Freundin von mir hat seine Katze einschläfern lassen, weil sie nach der Ankunft des Babys zu pinkeln begann. Ich krieg heute noch eine Stinkwut über soviel Dummheit, Kälte und Ignoranz!:mad2:

Ünabhängig davon: könnte ich die Uhr zurückdrehen und hätte die Familienplanung noch vor mir, dann würde ich Kinder und Katzen unbedingt zusammen lassen.
 

shousei

Hauskatze
:smile: An alle User, die bereits Familie mit Kindern haben:

- Wieviele Katzen hattet ihr zum Zeitpunkt, als ihr (oder die Partnerin) schwanger wurdet?

- Ist viell. jemand dabei, der auf Toxoplasmose negativ getestet wurde? Falls "Ja", was habt ihr verändert z.B. Partner machte Kisterl, etc.?

da das baby ja noch nicht da ist, kann ich nur die ersten 2 fragen beantworten. :)
wir haben ja 3 katzen, und ich bin toxoplasmose negativ. verändert habe ich nichts im bezug auf die katzen- ich mache täglich das katzenklo selbst (gummihandschuhe werden empfohlen, ich nehm aber nie welche, hab eh das streuschauferl und die kacke greif ich ja eh net mit den fingern an - händewaschen allerdings immer danach!)
geschmust wird auch wie immer und sie dürfen auch im bett schlafen.
allerdings greif ich kein rohes fleisch an, die katzen kriegen kein rohes fleisch und selbst esse ich alles nur durchgegart.
meine frauenärztin hat gesagt, wenn meine katzen toxo positiv wären, hätte ich mich schon längst mal angesteckt. vorsicht allerdings bei fremden katzen! da passe ich auch auf.

die anderen fragen kann ich noch nicht beantworten. :) bin aber auch schon sehr gespannt wie die katzen reagieren wenn wir mit dem kleinen schreihals ankommen. davon werd ich auch abhängig machen ob sie weiterhin ins schlafzimmer dürfen oder nicht. schlimmstenfalls muß ich sie auch in der nacht in den garten lassen damit sie nicht zu protestieren anfangen.
ich hoffe, dass das alles gut geht! :)
 

Sylvia+Moriz

Hauskatze
Ich gehöre in die 2te Gruppe!!

- Sind Kinder geplant? (Zumindest grundsätzlich die Option, dass mal Kinder da sein werden?)

Ja auf jeden Fall! Und sicher nicht nur eines

- Habt ihr euch jemals gefragt, wie sich der Tagesablauf wohl verändern wird, sobald Kind/er da ist/sind?

Da ich Kindergärtnerin und Früherziehungspädagogin bin, kann ich es mir in etwa aumalen wie es werden wird! Doch ich denke es wird kommen, so wies kommen muss und es wird wahrscheinlich sowieso anders als ich denke!

Auf jeden Fall wird sich mein jetziger Tagesablauf komplett auf den Kopf stellen!

- Was glaubt ihr, wird sich verändern? In welchen Bereichen, denkt ihr, wird der Partner euch unterstützen können?

Ich hoffe, dass mein Schatz mich in allen Dingen unterstützen wird! Das ist auch der grund, warum ich erst dann ein Kind will, wenn auch er eines will (ansonsten wäre ich schon längst schwanger:wink: Aber zu lange will ich auch nicht mehr warten!:happy:)


- Was glaubt ihr: .. In wie weit wird Kind/werden Kinder euer Verhalten euren Katzen geg.über verändern?


Ich denke dass mein Moriz sehr eifersüchtig auf mein Baby sein wird! Denn momentan ist er mein Baby! Er kuschelt auf mir wie ein Baby, ist total fixiert auf mich, ....
Wie es mit Lilli wird kann ich noch nicht sagen, und mir auch nicht vorstellen, denn die entwickelt sich immer noch- jeden Tag wird sie zugänglicher:blush2:
 
Oben